Warum fehlen so viele Mitarbeiter im Tourismus Gewerbe

57 Likes

Die Saisson geht los, aber die Mitarbeiter fehlen. Es gibt mehrere Gründe, warum es im Tourismusgewerbe an Mitarbeitern mangelt:

  1. COVID-19-Pandemie: Die COVID-19-Pandemie hat das Tourismusgewerbe hart getroffen. Viele Betriebe mussten schließen oder hatten stark reduzierte Öffnungszeiten, was zu Entlassungen oder Kurzarbeit führte. Viele Mitarbeiter verließen die Branche, um eine sicherere Beschäftigung zu suchen.
  2. Arbeitsbedingungen: Die Arbeitsbedingungen in der Tourismusbranche können anspruchsvoll sein. Lange Arbeitszeiten, Arbeit an Wochenenden und Feiertagen sowie hoher Arbeitsdruck können zu einem Burnout führen. Außerdem sind die Löhne oft niedrig, was es schwierig macht, gut ausgebildete Fachkräfte zu gewinnen und zu halten.
  3. Mangel an Fachkräften: Es gibt auch einen Mangel an Fachkräften in der Tourismusbranche. Es gibt zwar viele Arbeitsplätze für ungelernte Arbeitskräfte, aber für bestimmte Positionen, wie z.B. Chefköche, Hotelmanager oder Reiseleiter, werden qualifizierte Fachkräfte benötigt, die oft schwer zu finden sind.
  4. Demografische Veränderungen: Die alternde Bevölkerung und sinkende Geburtenraten in vielen Ländern führen zu einem schrumpfenden Arbeitskräftepool. In einigen Ländern gibt es auch ein Problem mit der Abwanderung von Arbeitskräften in andere Länder, was zu einem weiteren Mangel an Fachkräften führt.
  5. Konkurrenz: Die Tourismusbranche konkurriert mit anderen Branchen um Arbeitskräfte. In einigen Ländern sind andere Branchen wie Technologie, Gesundheitswesen oder Finanzen attraktiver und bieten bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne.

Diese Faktoren können dazu beitragen, dass es im Tourismusgewerbe an Mitarbeitern mangelt.

Das könnte Dich auch interessieren:

Über den Presseverteiler: hoga.media

Der Presseverteiler für mehr Reichweite im Netz. Mit HoGa.Media wird Ihre PR für die Hotellerie und Gastronomie ein Erfolg. Pressemeldungen erfolgreich streuen, für mehr Sichtbarkeit im Online - Business.